Konzert-Fotos
Startseite
KonzertfotosTermineDie FotografenGästebuch
Datum sortiert  
A-Z sortiert  
 
2012  
2011  
2010  
2009  
2008  
2007  
2004  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Maria Mena

Pier 2 am 09.03.2009

Fast schüchtern, zumindest aber vorsichtig betrat Maria Mena die Bühne im Pier2 in Bremen. Nach dem ersten ruhigen Stück „Cause and Effect“ begrüßte die Norwegerin die Gäste. Mit einer kurzen Erklärung, dass dieser Auftritt in Bremen ein ganz besonderer sei, weil ihr Freund angereist ist und sich im Publikum aufhalten würde, zeigte Maria Mena bei „You´re the only one“ schon viel ihrer beeindruckenden Stimme.

Zwischen den weiteren Titeln kamen immer wieder kurze Geschichten und Anekdoten aus ihrem Leben sowie Erlebnissen mit anderen Musikern. Bei den ruhigeren Stücken stellte sich fast Gänsehaut-Atmosphäre ein, die dann bei den rockigen, kräftigen Nummern schlagartig wieder alle wachrüttelte.

Doch hier zeigte sich leider wieder ein unangenehmer Effekt, der bei Live-Auftritten scheinbar noch mehr Dynamik vermitteln soll: Die Band spielt kraftvoller, lauter, einfach mit mehr Druck und schon meint der Mann am Mischpult: „Das kann ich noch besser!“ Ergebnis dieser leider übersteuerten und verzerrten Akustik waren große Freiflächen vor den Lautsprechern am Bühnenrand, die von den Zuschauern gemieden wurden. Hier klang es nur nervend laut, verzerrt und einfach nicht mehr nach guter Musik. Dies war schade, denn die Musik von Maria Mena und Band hatte Besseres verdient.

Doch die melodiösen Teile machten den größeren Teil des Konzerts aus, sodaß es trotzdem für die meisten Fans ein tolles Erlebnis wurde. Nach „Just hold me“ wusste jeder, dass Maria Mena mit ihrer Stimme auch live 100%ig überzeugen kann. Nach „Power Trip Ballad“ verließen die Künstler die Bühne, konnten aber noch zu einer Zugabe von drei Stücken bewegt werden. Als dann Musik im Country-Style ertönte ahnte wohl niemand, welches Stück zuerst kommen würde. Der Text, den Maria Mena dann passend dazu sang, kannten viele, doch erst beim Refrain setzte das große Staunen ein. „I was made for loving you“ von Kiss als ruhige, rhythmische Country-Interpretation war einmalig – einmalig gut! Nach zwei weiteren Stücken verschwanden dann alle von der Bühne. Es lohnte, dabei gewesen zu sein!